Dank an den Brautvater dafür, dass er seine Tochter hergegeben hat

Hier findest du Formulierungsvorschläge, um dich in deine Hochzeitsrede als Bräutigam bei beim Vater der Braut dafür zu bedanken, dass er seine Tochter hergegeben hat. Wähle einfach die Formulierung, die am besten zu dir und zu deiner Rede passt. In dieser Kategorie gibt es 10 Textbausteine:


Lieber Wolfgang, ich weiß, dass es dir nicht leichtgefallen ist, deine Tochter einem anderen Mann anzuvertrauen. Doch ich kann dir versichern: Deine Familie hat heute keine Tochter verloren. Sie hat einen Sohn hinzugewonnen.

—————-

Lieber Wolfgang, vielen Dank für deine rührende Rede. Man hat dir deutlich angehört, dass es dir nicht leichtgefallen ist, heute deine Tochter an einen anderen Mann zu übergeben. Doch lass mich dich bei dieser Gelegenheit daran erinnern: Du hast heute keine Tochter verloren. Du hast ein Badezimmer, drei Kleiderschränke und einen Garagenplatz hinzugewonnen.

————-

An dieser Stelle möchte ich mich zunächst bei meinem frisch gebackenen Schwiegervater bedanken. Lieber Wolfgang, vielen Dank an dich, nicht nur dafür, dass du Steffis und meiner Ehe deinen Segen gegeben hast, sondern auch dafür, dass du mich so herzlich in eurer Familie willkommen geheißen hast.

—————–

(Zurück zur Übersicht)

———————-

Wer Steffi gut kennt, der weiß, dass es ihr zumindest sehr schwergefallen wäre, gegen den Willen ihres Vaters einen Mann zu heiraten. Darum möchte ich an dieser Stelle meinem Schwiegervater noch einmal von ganzem Herzen danken. Lieber Wolfgang, vielen Dank, dass du Ja gesagt hast, als ich bei dir um die Hand deiner Tochter Steffi angehalten habe.

————-

Bevor ich beginne, möchte ich zuerst meinem Schwiegervater meine tiefe Dankbarkeit aussprechen. Lieber Wolfgang, vielen Dank für deine rührenden Worte von gerade eben und vor allem vielen Dank dafür, dass du mir erlaubt hast, deine Tochter zu heiraten.

——————-

Wer meinen Schwiegervater gut kennt, der weiß, wie stolz er auf seine Tochter ist, und ich denke, man konnte das auch deutlich sehen, als er heute mit Steffi am Arm durch den Mittelgang in der Kirche zum Altar geschritten ist. Doch wer ihn gut kennt, der weiß auch, dass er sehr an seiner Tochter hängt und dass es ihm darum vermutlich nicht ganz leicht gefallen ist, sie heute in die Obhut eines anderen Mannes zu geben. Lieber Wolfgang, ich danke dir sehr für dein Vertrauen und verspreche dir, dass du es ganz sicher nicht bereuen wirst.

—————-

Lieber Wolfgang, vielen Dank dafür, dass du heute deine Tochter in meine Obhut gegeben hast. Ich vermute, es ist dir nicht leichtgefallen, und ich glaube, ich habe heute in der Kirche sogar ein Tränchen in deinen Augen gesehen, als du Steffi an deinem Arm zum Altar geleitet hast

———————–

Lieber Wolfgang, ich vermute, es ist dir nicht leichtgefallen, heute deine Tochter Steffi in meine Obhut zu geben, und ich glaube, ich habe heute in der Kirche sogar eine Träne in deinen Augen gesehen, als du sie an deinem Arm zum Altar geleitet hast. Monika sagte zwar später zu mir, ich solle mir nichts dabei denken. Du wärst im Kopf wahrscheinlich immer noch bei den Kosten für diese Hochzeitsfeier gewesen, doch das kann ich mir wirklich nicht vorstellen.

——–

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meinem Schwiegervater dafür bedanken, dass er heute seine Tochter hergegeben hat. Doch wenn man sich hier umguckt und sich fragt, was diese Feier gekostet hat, dann fällt einem auf: Außer Steffi hattest du auch nichts mehr, was du hättest hergeben können. Lieber Wolfgang, für alles, was du und Monika für uns getan habt, vielen Dank!

————————–

Lieber Wolfgang, vielen Dank dafür, dass du mir erlaubt hast, deine Tochter zu heiraten. Du kannst dir nicht vorstellen, was das für mich bedeutet. Es ist noch nicht lange her, da haben die Leute gedacht, mein Trauzeuge, Peter, und ich würden bald heiraten.

—————–

(Zurück zur Übersicht)