Die Trauzeugin spricht in ihrer Hochzeitsrede über die Hochzeitsreise

Hier findest du Formulierungsvorschläge, um in deiner Hochzeitsrede als Trauzeugin Bemerkungen über die Hochzeitsreise  zu machen. Wähle einfach die Formulierung, die am besten zu dir und zu deiner Rede passt. In dieser Kategorie gibt es 10 Textbausteine:


Ich glaube, ich bin so etwas wie ein Glücksbringer für Steffi und Christian. Ich war dabei, als sie sich getroffen haben; ich war auf der Party, bei der sie sich das erste Mal geküsst haben; und ich war heute in der Kirche, als die beiden sich das Jawort gegeben haben. Ich wäre auch bereit gewesen, zur Sicherheit mit auf die Hochzeitsreise nach Mauritius zu kommen, aber die beiden waren der Meinung, diesmal schaffen sie es auch alleine.

——————————-

Nun geht es für die beiden schon bald in die Flitterwochen. Ich weiß noch, als Steffi mir gesagt hat, was sie sich für ihren Honeymoon wünscht. Sie sagte, sie will an einen Ort, wo es warm ist und schwül und wo Christian noch nie in seinem Leben gewesen ist. „Das wird günstig“, habe ich gesagt. „Geht einfach mal zusammen in die Küche.“

——————

Die Flitterwochen werden Steffi und Christian damit verbringen, sich zu küssen, wo sie sich noch nie zuvor geküsst haben. Und um bösen Stimmen gleich zuvorzukommen: Die Rede ist von Venedig.

——————————–

(Zurück zur Übersicht)

—————–

Morgen früh verabschieden sich Steffi und Christian in die Flitterwochen. Drei Wochen werden die beiden in den Tropen verbringen. Doch wer sich die beiden heute einmal anschaut, wie sie strahlend nebeneinandersitzen, der kann nur vermuten und ihnen wünschen, dass der Honeymoon auch danach noch lange anhalten wird.

—————–

Flitterwochen sind in einer Ehe so etwas Ähnliches wie eine Probezeit. Nur mit dem Unterschied, dass keine Reklamationen mehr angenommen werden.

————————–

Die ersten Monate der Ehe sind für Braut und Bräutigam eine wirklich spannende Zeit, in der es darum geht, sich auf die neue Lebenssituation einzustellen. Doch damit können sich Christian und Steffi auch noch nach dem Honeymoon beschäftigen. Ihr kennt das alte Sprichwort: Erst die Flitterwochen, dann die Zitterwochen.

———————–

Steffi ist ein wenig besorgt, dass sie während der Flitterwochen volle drei Wochen nicht im Büro sein wird. Sie sagt, sie würden dort ohne sie niemals klarkommen. Doch in Wahrheit hat sie wohl eher die Befürchtung, dass sie merken, wie gut sie ohne sie klarkommen.

————————

Bald nach der Hochzeitsfeier werden sich die beiden in die Flitterwochen aufmachen. Christian hat mir neulich erzählt, dass ihm die letzten Monate wie ein einziger Honeymoon vorgekommen seien. Aber ich glaube, er wird es schon merken, wenn die Flitterwochen vorbei sind. Sie beginnen mit Christians Armen fest um Steffi geschlossen, und sie enden mit Christians Armen zu Hause im Spülbecken.

—————–

Die beiden fahren schon bald in die Flitterwochen. Dort erwartet sie eine Zeit der Entspannung, die sie sich wirklich verdient haben. Sie müssen sich auch nicht darum scheren, welcher Tag oder wie viel Uhr es ist. Sie müssen nichts tun und können einfach ein Nickerchen machen, wenn sie Lust dazu haben. Für Steffi wird das ein völlig neues Erlebnis. Christian kennt das ja schon von der Arbeit.

——————————

Steffi und Christian werden die Flitterwochen auf einem alten Schloss in Bayern verbringen, von dem es heißt, dass es dort spuken würde. Ich hoffe sehr, die beiden werden darum Rücksicht auf die anderen Gäste nehmen und nachts nicht allzu sehr poltern und mit den Ketten rasseln.

——————————–

(Zurück zur Übersicht)